Posting on social media

Posting auf den Social Medias war noch vor zwei Jahren ein gängiger Mechanismus, mit dem jeder von uns seine Musik zu Gehör bringen konnte. Nun, in 2022 scheint das nicht mehr zu funktionieren. Seit 2021 kann ich einen wöchentlichen Rückgang der Reaktionen bemerken. Twitter Nachrichten werden ohnehin nur von anderen Musikern geliked, Facebook likes werden auch nur von anderen Musikern geklickt und gescrollt.

Musikerkollegen hören nicht

Vielleicht ist Euch ja schon aufgefallen, daß unsere Musikerkollegen zwar klicken, aber die Songs oder Videos nicht gehört werden. Gerade in den letzten 3 Tagen, in denen ich mich sehr intensiv in Twitter und Facebook bewege, fällt mir das massiv auf. Die Posts sind langweilig und öde. Immer das Gleiche.

Gruppe mit Hörern

Seit zwei Wochen experimentiere ich mit einer rein privaten Gruppe von Metal Hörern in Deutschland. Fotos sind sehr beliebt, auch die üblichen Fragen nach „neuer Musik“ tauchen regelmäßig auf. Also habe ich einmal meine neuen Spotify Playlisten angeboten, zum anderen mit einem Livestream „meine Radiosendung startet gleich“ ein posting gemacht. Feedback: Null
Funktioniert also auch nicht.

Posten in Gruppen

Das Posten in Gruppen ist ja recht einfach – das bringt halt leider nicht besonders großen Erfolg. Achtet stets darauf, nie dasselbe Posting zweimal zu senden. Dafür landet Ihr im Facebook-Gefängnis, und Euer Ranking beim Algorithmus fällt. Ich denke, Twitter hat da ähnliche Mechanismen.
Wenn Ihr das tut, versucht Euren Post mit einem schönen Bild oder einer Live Botschaft zu verschönern. Das funktioniert meist. Langweilige, gleichförmige Posts will niemand sehen – spart Euch die Zeit und Energie! Und vergesst nicht, Euren verwendeten Dienst zu erwähnen, also @apple oder @youTube oder @Spotify. Der Algorithmus registriert das!

Posten privat

Die einzige Chance sehe ich im Posten von persönlichen Nachrichten. Sucht Euch Nicht-Musiker, die Ihr in Euren SM Adresslisten habt. Schreibt Leute individuell und mit persönlichen Worten an. (Massen Mails will niemand lesen). Und so bekommt Ihr vielleicht den einen oder anderen Hörer. Behutsam und langsam. Viel Glück und happy posting!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

%d Bloggern gefällt das: